Connect with us

Alle News

Kamera Wobbeln (jello) am DJI entfernen

Kamera Wobbeln (jello) am DJI entfernen - Tutorials

Es wobbelt… Es wobbelt? Es wobbelt! Wasn das fragen sich sicherlich einige aufmerksame Leser. Zurecht! Nehmen wir mal an, Ihr kauft Euch den DJI Phantom, fliegt ein paar Runden, schnallt nun mal die GoPro oder eine andere Kamera drunter, freut euch auf die ersten Aufnahmen und ZACK  – das Bild wackelt horizontal hin und her. Wie eine Welle. Hallo Wobbeln! Genau dieser Effekt wird oft als JELLO Effekt oder eben wobbeln bezeichnet. Sieht absolut nicht schön aus und hat mir selbst schon einige Male tolle Aufnahmen versaut! Denn beim Jello hilft auch kaum ein „normales“ Bearbeitungsprogramm.

Zum besseren Verständnis habe ich hier mal ein Video bei Youtube entdeckt! Sorry für das „negativ“ Beispiel dem Ersteller des Videos.

Gut zu erkennen der JELLO Effekt! Das Wobbeln stört echt schon arg! Woher kommt das ? Ganz einfach. Jede Vibration im Flug wird 1:1 auf die Kameralinse übertragen. Diese hochfrequente Vibrieren sorgt für diesen fiesen Effekt! Weiter geht es jetzt mit Gegenmaßnahmen!

Wie den Jello (Wobbel) Effekt entfernen?

Schritt1

Bevor Ihr jetzt hergeht und irgendwelche Teile kauft und anbaut geht es erst einmal günstiger bzw. kostenlos! Das Zauberwort heißt hier Propeller wuchten!! Viele DJI Phantom und andere Quadrocopter werden von Werk aus mit eher schlechten Propellern ausgestattet – soll heißen, die Propeller sind leidet etwas unwuchtig und fördern so den unbeliebten Jello Effekt. Das Wuchten der Propeller hört sich schwieriger an, als es eigentlich ist! Ich selbst habe mir dazu ein Propeller Wuchtgerät für keine 10 EUR gekauft. dieses hier kann ich empfehlen.

 

Kamera Wobbeln (jello) am DJI entfernen - Tutorials

Hier spannt Ihr einfach den Propeller ein und schaut in welche Richtung er fällt. Stellt Euch einfach eine Schaukel vor – beim dicken Kind gehts abwärts 😉 Hier müssen wir ein paar Kilo beim leichteren Kind beipacken (oder auch ganze Kinder – je nach Unwucht 😉 ) um die Waage zu erreichen. Beim Propeller nehmt ihr nun einfach gutes Tesa- oder Isolierband und klebt es auf die Seite, die auf der Wuchtwaage nach oben zeigt. Das macht Ihr nun so oft, bis der Propeller mittig stehen bleibt. Ihr könnt alternativ auch auf der schwereren Seite etwas Material wegschleifen! Das funktioniert im Grunde genauso gut!

Als guter Tipp, WANN ein Propeller optimal ausgewuchtet ist : Klemmt ihn ins Wuchtgerät, bleibt der Propeller jetzt in jeder Schräglage stehen, hat das Wuchten perfekt geklappt! Dazu findet Ihr ab Minute 5:30 im unteren Video die Bilder!

Ich kann die Wuchtgeräte einfach empfehlen!  Um das Ganze mal zu visualisieren gibt es hier noch ein tolles Video von HorizonHobby – ich wollt eigentlich selbst eins machen – doch wozu das Rad neu erfinden, wenn es hier ein so professionelles Video gibt!

 

 

Optimierter Kamerahalter mit Alpha Gel Pads

Schritt 2

Jetzt kommt der Part, der mir den größten AHA Effekt beschert hat! Ich habe zig Tricks ausprobiert, um die Vibrationen und den Jello Effekt wegzubekommen! In Verbindung mit der extrem unempfindlichen Go Pro 3 Black Edition und ausgewuchteten Props hatte ich an meinen Coptern eher wenig wobbeln, doch ab und an störte es sehr! Nach den gerade benannten vielen Tricks bin ich schlussendlich bei Alpha Gel Pads hängengeblieben! Diese extrem weichen und kleinen Gelwürfel sind so genial!! Nachteil – die Pads arbeiten wesentlich effizienter auf Druck als auf Zug! Da ist es mit dem Bau eines Halters schon etwas tricky!

Hier seht Ihr die Pads :

Kamera Wobbeln (jello) am DJI entfernen - Tutorials

Gelpads in ruhendem Status – fest verklebt mit den Haltern als Anti- Vibrationsplatte

 

Kamera Wobbeln (jello) am DJI entfernen - Tutorials

Die Gelpads auf Druck – sehr weich schlucken die Pads jede Vibration! Nur effizient einsetzbar auf DRUCK – nicht auf ZUG.

 

Der komplette Halter inklusive der Gelpads wiegt gerade einmal 88 Gramm und ist sehr stabil! Die GoPro passt ebenfalls noch unter die Original Landefüße, leider etwas sehr knapp, da wäre noch gut 1cm Luft am Halter!  Es sind jedoch keinerlei Modifikationen notwendig! Und das beste an diesem Halter ist? Ihr müsst ihn nicht selber bauen 😉  Bei Droneparts.de bekommt Ihr den kompletten Halter . Auch wenn da der Status auf  „nicht lieferbar“ steht, lohnt sich eine Anfrage per Telefon oder Mail! Preislich liegt der Halter bei ca. 80 EUR was sicherlich nicht billig ist, aber grundsätzlich ist er das Geld wert wenn Ihr den Rolling Shutter Effekt genauso hasst, wie ich! Eins muss ich jedoch zu dem Halter sagen! Ihr könnt leider nicht mehr extrem stark nach unten filmen, der Halter begrenzt die schwenkbarkeit etwas.  Ich persönlich habe das mit einem zusätzlichen GoPro Gelenk Element gelöst – so sind auch 90 Grad Aufnahmen endlich möglich!

Kamera Wobbeln (jello) am DJI entfernen - Tutorials

Hier noch im halbfertigen Zustand

Kamera Wobbeln (jello) am DJI entfernen - Tutorials

Fertig montiert!

Günstiger geht es auch! Dann selber bauen!

Im Grunde ist so ein Rahmen kein Hexenwerk und mit ner Fräse auch selbst zu erledigen! Einzig die Gelpads zum Anti wobbeln sind schwer zu bekommen! Ich habe aktuell leider keine Quelle, wo ich die Pads einzeln herbekomme, sollte sich das ändern, informiere ich Euch umgehend! Eine zeit lang hatte ich selbst einen Haufen hier rum liegen – sind aber alle verbaut.   Teurer geht es natürlich auch immer! Dann solltet Ihr Euch die Zenmuse Halter von DJI anschauen – mit neuester Brushless Technik wahre Wunder an Kamerahalterungen!!

 

Der Beweis – kein Jello / Wobbeln / Rolling Shutter

Das Video ist unter schwierigen Bedingungen entstanden, um wirklich mal zu testen, wie gut die Halterung ist! Starker Wind in der Höhe sieht man deutlich. Was aber zusätzlich zu Problemen führen sollte war der doppelte Gelenkarm von GoPro, der die Cam wesentlich weiter unter dem Dji Phantom hängen ließ – sieht man schön an dem Landefuß im oberen rechten Eck. Dennoch kein störendes wobbeln.

Kamera Wobbeln (jello) am DJI entfernen - Tutorials
Advertisement

Alle News

Sony Airpeak – die neue Drohne mit A7S III

Sony Airpeak vorgestellt - auf der CES 21

Die Sony Airpeak Drohne ist offiziell gelandet. Auf der CES 2021 hat Sony einen ersten Blick auf das neue Fluggerät geworfen. Und dieser war in der Tat sehr beeindruckend. Die Airpeak wurde dabei gefilmt, wie sie über eine verschneite Landschaft schwebte und eine Sony A7S III trug, während sie mit einem Prototyp des Sony Vision S auf einer Rennstrecke Schritt hielt. Ein Demo Video das wirklich beeindruckend ist. Mit einer relativ kompakten Größe , dem Einziehfahrwerk und der High-End-Nutzlast der Sony Alpha besteht kein Zweifel, dass dies (vorerst) eine Drohne für professionelle Kameraleute sein wird. Damit sind allerdings auch die Gerüchte vom Tisch, dass Sony ein Äquivalent zur beliebten DJI Mavic Serie auf den Markt bringt.

Aber Sony hat die Tür für zukünftige Iterationen seiner Airpeak-Marke offen gelassen – könnten wir noch eine Consumer-Drohne aus seinem Alpha-Hause fliegen sehen? Und was hat uns die CES 2021 Demo sonst noch über die erste Sony Airpeak Drohne gezeigt? Hier ist alles, was wir bisher über die aufregende, nun offiziell fliegende Sony Alpha wissen…

 

Bei der Sony Airpeak handelt es sich eindeutig um eine High-End-Drohne, die wahrscheinlich mit der DJI Inspire 2 konkurrieren wird. Bisher hat Sony noch nichts über den möglichen Preis der Airpeak verraten, und da es so wenige konkrete Details gibt, ist es schwierig, eine ungefähre Zahl zu schätzen. Der DJI Inspire 2 ist in verschiedenen Bundles erhältlich, je nachdem, für welches der Zenmuse-Kameramodule man sich entscheidet. Und es ist noch nicht klar, ob Sony die Airpeak-Drohne im Bundle mit einer Alpha-Kamera wie der Sony A7S III oder A9 II verkaufen wird oder nicht. Aber auch ohne Kamera beginnt die DJI Inspire 2 bei 3.399€. Mit einer X5S liegt ihr schon bei über 7.000 €. Das gibt eine ungefähre Vorstellung davon, wie viel eine professionelle Drohne auf diesem Niveau kostet, aber wir werden diese Seite aktualisieren, sobald wir mehr über die offiziellen Airpeak-Preise erfahren. Aber zwischen 7.000-10.000 € würde mich nicht wundern – mit einer A7S III und passendem Objektiv.

Sony Airpeak - die neue Drohne mit A7S III - sony alpha, sony, featured, airpeak, a7s

Sehr interessant war die Aussage zum Bereich der KI-Robotik. Es ist leider noch nicht klar, wie all diese zusätzlichen Kameras und Sensoren dem Piloten beim Fliegen oder Fotografieren mit der Airpeak-Drohne helfen werden und ob es wirklich zu einem Game-Changer kommt. Aber persönlich vermute ich hier eher ebenfalls eine Anlehnung an DJIs Top-Modelle. DJI Inspire Modelle können Hindernisse mithilfe von Infrarotsensoren erkennen und umfliegen und nutzen fortschrittliche visuelle Tracking-Algorithmen, um Motive zu erfassen. Die Sony Alpha-Kameras sind bereits Meister des Letzteren, aber es wird interessant sein zu sehen, wie sich das alles in das Airpeak-System integriert und wo Sony vielleicht neue Sprünge macht. Das Gimbal ist von Haus aus natürlich auf Sony A-Series Kameras optimiert. Unklar ist bislang ob es sich ausschließlich auf Alpha Modelle beschränkt.

In dem Video ist auch eine eigens entwickelte Fernsteuerung zu erkennen – leider nicht sehr detailliert. Sony hat Airpeak auch als neues Unternehmen bezeichnet, das auf „professionelle Fotografie und Videoproduktion“ abzielt. Aber es gab einen kleinen Hoffnungsschimmer für Hobbyisten, als Sony sagte, dass dies nur die „erste Phase dieses Projekts“ sei. So könnten wir irgendwann eine Sony-Drohne sehen, die das fliegende Äquivalent einer Sony RX100 ist, aber da müssen wir uns noch gedulden. Der Branche würde eine gute Konkurrenz zu DJI wirklich gut tun und Sony traue ich hier eine Menge zu.

Wenn es mehr Informationen zur Airpeak von Sony gibt, werde ich diese hier erweitern.

Sony Airpeak - die neue Drohne mit A7S III - sony alpha, sony, featured, airpeak, a7s

 

 

 

Sony Airpeak - die neue Drohne mit A7S III - sony alpha, sony, featured, airpeak, a7s
Continue Reading

Trending