Folge uns :

Kameradrohnen

Aufpassen: DroneDefender holt Drohnen vom Himmel

Veröffentlicht

am

Aufpassen: DroneDefender holt Drohnen vom Himmel -

Multicopter bzw. Drohnen sind nicht nur ein tolles Spielzeug, sondern sparen in vielen Bereichen auch enorm Zeit und Kosten. Nicht alle mögen aber die umbenannten Flugobjekte, auch kriminelle können die Fluggeräte natürlich für ihre Zwecke nutzen. Um Drohnen in einem gewissen Maße abzuwehren, haben Tüftler nun eine Drohnenkanone entwickelt.

Aufpassen: DroneDefender holt Drohnen vom Himmel -

Der Battle Drone Defender zeigt bereits in einem Video, was er drauf hat. Die Kanone bringt beispielsweise eine DJI Phantom dazu, dass sie landen muss. Die Kanone sendet dazu gezielt Radiowellen zu der Drohne, sodass diese die Verbindung zur Steuerung verliert. Die Drohne wird dabei natürlich nicht zerstört, sondern lediglich „unschädlich“ gemacht. Der Entwickler der „Waffe“ spricht auch schon ganz offen darüber, was er damit in Zukunft vor hat. Vor allem plant er, die Kanone an Behörden und staatliche Stellen zu verkaufen. Diese könnten dann zum Beispiel bei öffentlichen Veranstaltungen oder in sensiblen Bereichen, wie einem Flughafen, schnell bei einem unautorisierten Überflug eingreifen. In der Vergangenheit hätte die Polizei nämlich bereits mehrfach mit einem Helikopter Drohnen zur Landung zwingen müssen.

Aufpassen: DroneDefender holt Drohnen vom Himmel -

Theoretisch soll der DroneDefender bei jeder Drohne funktionieren, Multikopter-Bastler können die Drohne aber wohl doch so umrüsten, dass sie gegen den DroneDefender immun sind. All das wird vermutlich irgendwann zum Katz- und Maus-Spiel. Für begeisterte Multikopter-Piloten gilt natürlich sowieso: Nur dort fliegen, wo es auch wirklich erlaubt ist und niemanden stört. In Privathände wird der DroneDefender wohl sowieso nicht so schnell gelangen. Die genutzten Frequenzen werden nämlich von der US-Behörde FCC kontrolliert und dürfen auch nur mit deren Autorisierung genutzt werden.

DroneDefender in Aktion

Advertisement

Trending